Südbrandenburger PIRATEN zeigen Flagge gegen Rechtsextremismus

Matthias Ostrowski, Vorsitzender der Piratenpartei Südbrandenburg:

„Die Südbrandenburger Piraten stellen sich auch in diesem Jahr gegen Intoleranz, Geschichtsverfälschung und Fremdenhass und auf die Seite von Demokratie, Meinungsfreiheit und Vielfalt. Wir wollen an alle Menschen, die Opfer des Bombenangriffs am 15.02.1945 wurden, erinnern und uns gegen die geschichtsverfälschenden Naziaufmärsche stellen.“

Immer wieder kommt es zu schweren Übergriffen und Gewaltakten gegen Menschen, die nicht in die Weltanschauung von Rechtsextremisten passen. Seit mehreren Jahren finden im Monat Februar auch in Cottbus Aufmärsche von Rechtsextremisten statt, die für Geschichtsverdrehung und Umdeutung der Naziverbrechen benutzt werden. Die Piratenpartei wendet sich entschieden gegen jede Form von Rechtsextremismus: alten und neuen Anhängern des Nationalsozialismus darf keine Gelegenheit gegeben werden, die deutsche Geschichte zu verklären und die NS-Verbrechen zu verherrlichen.
Um nach außen ein gemeinschaftliches und deutliches Zeichen gegen die verfälschende Geschichtsauffassung der Neonazis zu setzen, werden in der Stadt Cottbus alle Aktionen eines breiten demokratischen Bündnisses unter dem Motto „Cottbus bekennt Farbe“ zusammengeführt. „Cottbus bekennt Farbe“ wird in der Woche um den 15. Februar 2012 gemeinsam und entschlossen, mit unterschiedlichsten Aktionsformen, auftreten. Die PIRATEN rufen alle Mitglieder und Sympathisanten auf, gemeinsam mit dem Bündnis, an den Demonstrationen gegen Rechtsextremismus in Cottbus teilzunehmen und die Veranstaltungen im Vorfeld zu besuchen. Die Demonstration beginnt am Donnerstag um 16:00 Uhr am Bahnhof, Details zum Ablauf sind auf Seite des Cottbuser Aufbruchs zu finden.
Die Piraten bitten, von Blockaden angemeldeter Demonstrationen abzusehen und auf Provokation jedweder Art nur friedlich zu reagieren.


Kommentare

Ein Kommentar zu Südbrandenburger PIRATEN zeigen Flagge gegen Rechtsextremismus

  1. Sascha Kahle schrieb am

    „Die Piraten bitten, von Blockaden angemeldeter Demonstrationen abzusehen…“ – Warum?! Mit dieser Aufforderung stellen sich die Piraten gegen den Gemeinsamen Konsens, der „Cottbus bekennt Farbe“ zu Grunde liegt. Im Aufruf, den sogar alle Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung unterstützen, heißt es:
    „Jede friedliche Protest- und Widerstandsform, die aufgrund der Gewissensentscheidung
    des Einzelnen gewählt wird, hat ihre Berechtigung und niemandem wird diese abgesprochen.“

    Mich enttäuscht diese Haltung der Piraten sehr und ich hoffe, dass diese nur aus Grund mangelnder Auseinandersetzung mit der Thematik zustande kam. Um diesen Zustand zu verändern, möchte ich die Cottbuser Piraten dazu einladen sich an der öffentlichen Auswertung des „Aktionstages 15.02.“ am 06.03.2012 um 19.30 Uhr im Quasimono zu beteiligen.

    Für die Zukunft wird es in dieser Stadt immer wichtiger sein, sich bei diesem Thema geschlossen zu positionieren und nicht gegeneinander zu arbeiten. Es wäre sehr schade, wenn sich die Piraten diesem Prozess entziehen.

    Liebe Grüße

    Sascha

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.