Carl-Thiem-Klinikum will Servicegesellschaft ausgründen

Am Mittwoch entscheidet die STVV über die Ausgliederung einer Servicegesellschaft aus dem Carl-Thiem-Klinikum. Dort sollen Pflegeservicekräfte unterkommen, die momentan noch befristete Verträge mit dem CTK haben, die dann aber auslaufen und sie eine neue Anstellung in dieser Servicegesellschaft finden würden. Dies hätte steuerliche Vorteile für das CTK und den „schönen“ Nebeneffekt das die Arbeitskräfte dann nicht mehr an den Krankenhaustarif gebunden wären. Es ist damit zu rechnen, das die Gehälter dann noch bescheidener ausfallen als jetzt schon. Sie verdienen momentan nach Tarif! 7,44 Euro die Stunde (Dreischichtsystem, niedere Arbeiten etc.) und das ist die niedrigste Einstiegsgehaltsstufe in dem Bereich.

Der Betriebsrat oder die Angestellten wurden dazu nicht befragt (müssen sie auch nicht tun, würde aber zeigen, dass ein Konsens der für beide Seiten gut ist, gesucht wird). Angeführt wird ein positives Beispiel aus Spremberg, das aber leider in der Zeitung nicht weiter ausgeführt wird. Vielleicht würde das einige Zweifel abmildern, aber ist eben leider nicht geschehen.


Kommentare

Ein Kommentar zu Carl-Thiem-Klinikum will Servicegesellschaft ausgründen

  1. mattiscb schrieb am

    das schlimmste dabei ist ja, dass die StVV sich scheinbar nicht wirklich dafür interessiert und entsprechend das ganze einfach durchwinken wird.

Es können keine neuen Kommentare mehr abgegeben werden.